7 Todesfälle von Maria Callas

Tickets kaufen
Januar 1970
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Programm und Besetzung

7 Todesfälle von Maria Callas

Szenen aus Opern von Vincenzo Bellini, Georges Bizet, Gaetano Donizetti, Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi

Musik : Marko Nikodijević

Libretto : Petter Skavlan Marina Abramović

Dirigent : Yoel Gamzou

Opernszenen : Vincenzo Bellini Georges Bizet Gaetano Donizetti Giacomo Puccini Giuseppe Verdi

Opernprojekt : Marina Abramović

Drehbuch : Marina Abramović Petter Skavlan

Co-Regie : Lynsey Peisinger

Bühnenbild : Marina Abramović

Bühnenbild Mitarbeit : Anna Schöttl

Filmregie : Nabil Elderkin

Intermezzos Video : Marco Brambilla

Kostümdesign : Riccardo Tisci

Lichtgestaltung : Urs Schönebaum

Filmschauspielerin und Performance : Marina Abramović

Filmschauspieler : Willem Dafoe

Dramaturgie : Benedikt Stampfli

Chef de choeur : Alessandro Di Stefano

Orchestre et Choeurs de l'Opéra national de Paris

Koproduktion mit dem Bayerischen Staatsorchester, München, der Deutschen Oper Berlin, dem Maggio Musicale Fiorentino und der Griechischen Nationaloper, Athènes

En partenariat avec le Festival d'automne à Paris

Pariser Oper - Palais Garnier

Die Pariser Oper (offizieller Name: Opéra National de Paris) und ihre Vorgängerinstitute spielen durch stilprägende Uraufführungen eine bedeutende Rolle in der Operngeschichte. Die Institution der Opéra wurde immer als unabhängig von ihren wechselnden Aufführungsorten betrachtet. Vor der Französischen Revolution (seit 1669) hieß sie Académie Royale de musique und war in die Académie Royale eingegliedert.

Die Opéra war am Ende des 17. Jahrhunderts (ähnlich wie die Comédie-Française für das gesprochene Drama) das offizielle Theater des französischen Hofs. Im Unterschied zur Comédie-Française bekam die Opéra keine königlichen Subventionen und musste ihre Kosten zum Teil durch Vermietung ihrer Privilegien decken. Am Ende des 18. Jahrhunderts gesellte sich zu ihr die Opéra-Comique als Institution einer bürgerlichen Gegenkultur zur Opéra. Im 19. Jahrhundert zog sich der Adel von der Oper zurück, und als Gegengewicht zur aufstrebenden Gattung der Opéra comique entwickelte sich die Grand opéra als neue und ebenfalls bürgerliche Stütze der Opéra. Aus den Tanzeinlagen der Opern, die in Frankreich immer sehr wichtig waren, entwickelte sich hier das eigenständige Ballett. – Als „nationale“ Institution besteht die Opéra bis heute.

Die Opéra Garnier, auch Palais Garnier genannt, ist eines der zwei Pariser Opernhäuser, die der staatlichen Institution Opéra National de Paris unterstehen. Die Opéra Garnier wurde 1875 eröffnet und liegt am rechten Seineufer im 9. Bezirk. Ihren Namen verdankt sie ihrem Erbauer Charles Garnier. Seit der Eröffnung der Opéra Bastille im Jahre 1989 wird die Opéra Garnier hauptsächlich für Ballettaufführungen des hauseigenen Ballettensembles Ballet de l'Opéra de Paris genutzt, führt aber nach wie vor auch klassische Opern auf.

Ähnliche Veranstaltungen