Symphonieorchester des Prager Rundfunks - R2. Oscar-prämierte Musik von E. W. Korngold

Tickets kaufen
PreviousMai 1970
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Der außergewöhnlich talentierte Brünner Erich Wolfgang Korngold prägte die Geschichte vor allem als Komponist des charakteristischen Genres der Hollywood-Filmmusik, wobei viele Komponisten, darunter der legendäre John Williams, auf sein Vermächtnis zurückgreifen konnten. Bei seiner Rückkehr zum Prager Rundfunk-Sinfonieorchester stellt der amerikanische Dirigent John Axelrod Korngolds Persönlichkeit in einem breiteren Kontext vor, als Autor der Musik für den Film Die Abenteuer des Robin Hood, für den der Komponist seinen zweiten Oscar gewann, und als Autor klassischer Musik, insbesondere der Nachkriegssinfonie in Fis-Dur, die dem Andenken Franklin Delano Roosevelts gewidmet ist. Abgerundet wird das Programm durch die Burleske aus Korngolds älterem Zeitgenossen Richard Strauss, in der einer der gefragtesten tschechischen Pianisten der Gegenwart, Ivo Kahánek, zu hören sein wird.

Programm und Besetzung

Erich Wolfgang Korngold: Abenteuer der Robin Hood Suite
Richard Strauss: Burleske für Klavier und Orchester
Erich Wolfgang Korngold: Sinfonie in Fis
Ivo Kahánek - Klavier
John Axelrod - Dirigent

Rudolfinum

Das Rudolfinum ist eines der erwähnenswertesten Gebäude in Prag. Es ist ein im Stil der Neorenaissance errichtetes Konzert- und Galeriegebäude am rechten Ufer der Moldau in der Prager Altstadt (Staré Město) in Prag.

Das herausragende Gebäude aus hellem Sandstein wurde im Auftrag der böhmischen Sparkassen von den beiden Architekten Josef Zítek und Josef Schulz in den Jahren 1876–1884 errichtet. Die gerundete Fassadengestaltung lehnte sich an die der Dresdner Semperoper an. Schirmherr war Kronprinz Rudolf. Nach ihm und seinem kunstliebenden Vorfahren Kaiser Rudolf II. wurde das Gebäude benannt.  Es war von Anfang an als ein Haus der Künstler (Dům umělců) konzipiert und sollte der Pflege der Musik und der Bildenden Künste dienen. Das Rudolfinum wurde am 7 Februar 1885 eingeweiht, als es sich dem Unterhaus der Tschechischen Republik angeschlossen hat. In der neu gegründeten Tschechoslowakei wurde das Haus im Jahr 1920 zum Abgeordnetenhaus umgestaltet. Erst nach der deutschen Besetzung unter den Nazis ab 1938 wurde das Gebäude dem ursprünglichen Zweck zugeführt. Anfänglich arbeiteten dabei nur tschechische Arbeiter, die bewusst statt der Statue von Felix Mendelssohn Bartholdy jene von Richard Wagner entfernten. Nachdem dieser „Irrtum“ aufflog, wurde der Rückbau durch deutsche Arbeiter fortgesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg residierte in dem Haus nochmals kurz das tschechische Parlament. Seit 1946 dient das Gebäude aber wieder als Konzert- und Ausstellungsstätte. Dazu beherbergt es verschiedene Konzertsäle. Deren größter, der sogenannte Dvořák-Saal, ist die Heimstatt des wichtigsten klassischen Prager Orchesters, der Tschechischen Philharmonie. Hier finden auch wichtige Konzerte des Musikfestivals Prager Frühling statt. Konzert Aktivitäten wurden während der deutschen Besatzung wiederhergestellt, aber die generelle Sanierung, speziell der Galerie fanden bis 1992 nicht statt. Nach der Generalsanierung durch den Architekten Karel Prager im Jahr 1992, das Rudolfinum wurde der sitz des Tschechischen Philharmonie und der Galerie Rudolfinum.

Anreise:

Wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, steigen Sie an der Staroměstská Metro Station (Linie A), Straßenbahn Station (Nr. 17, 18 und 53) oder Bus Station (Nr. 207)

Ähnliche Veranstaltungen